Der FreiRaumWels erzählt über sich...

Zu Besuch beim FreiRaumWels ...

Ich bin ein inspirierender Gemeinschaftsraum, im Herzen von Wels, der Dich heute einlädt, Deine Ideen mit anderen Menschen zu teilen und zu verwirklichen.

Der Verein "FreiRaumWels" stellt Dir mit Unterstützung der Stadt Wels meine Räume zur Verfügung, um selbstorganisiert an ehrenamtlichen Projekten und sozialen Aktivitäten zu arbeiten.

Das Licht der Welt erblickte ich im September 2015. Der Bürgermeister Dr. Peter Koits (SPÖ) unterzeichnete in Vertretung der Stadt den Mietvertrag für die Altstadt 8. Bei einer festlichen Eröffnung überreichten RepräsentantInnen der Stadt den Schlüssel an die Obfrau des Vereines FreiRaumWels. Dieser war als Trägerverein gegründet worden, der sich seither darum kümmert, mich schön einzurichten und mich von Tag zu Tag bekannter zu machen...

... um auch Dich zu ermuntern, Deine Kreativität und Deine Fähigkeiten in den Dienst der Gemeinschaft oder einer guten Sache zu stellen.

Wenn Du eine Idee hast, wie du mich nutzen möchtest, schreib sie bitte an programm@freiraumwels.at.

Ich freue mich auf Deinen Besuch und auch auf Deine Ideen!

Dein FreiRaumWels

 

 

Liebe FreiRaum-UnterstützerInnen, 

im folgenden möchte ich Euch mit ein paar Zeilen über meine aktuelle Lage informieren:

Anfang September 2020 hat der Bürgermeister der Stadt Wels, Dr. Andreas Rabl (FPÖ), dem Vorstand des Trägervereines mitgeteilt, dass er aus Kostengründen demnächst den Mietvertrag für den Standort Altstadt 8 kündigen wird. Die Stadt schien auf dem Weg, mir den Rücken zu zukehren. Der Trägerverein war in großer Sorge um meine Zukunft und wollte mich erhalten. Dazu sprach er mit den GemeinderatspolitikerInnen. Es hat sich herausgestellt, dass der Bürgermeister in seine Entscheidungsfindung keine VertreterInnen anderer Parteien eingebunden hatte. Rechtlich ist das in Ordnung, da der Bürgermeister im Dezember 2015 auch zum Schatzmeister der Stadt ernannt worden ist. Als Alternativstandorte zu mir wurden zwei Räumlichkeiten angeboten, die der Trägerverein eingehend begutachtet und Anfang Oktober 2020 mit den NutzerInnen diskutiert hat. Der Bürgermeister wurde gebeten, mit einer Kündigung des Mietvertrages bis dahin zu warten. Ein entsprechendes Angebot des Vermieters, die Kündigungsfrist bis Mitte Oktober 2020 zu verlängern, war zuvor vom Trägerverein eingeholt worden. 

Am 1. Oktober 2020 hielt der Trägerverein eine NutzerInnen- und Interessentenversammlung ab, um  gemeinsam über die angebotenen Alternativräumlichkeiten und die Zukunft des Projektes FreiRaumWels zu diskutieren. Der Trägerverein wollte die Entscheidung nicht alleine treffen und setzte sich für mich ein. Die  Raumentscheidung sollte auf breitere Basis gestellt werden. Das Ergebnis der Versammlung war, dass ein Weiterbestand des FreiRaumWels gemäß der Grundidee des FreiRaumWels  unter den gegebenen Optionen  nur am bestehenden Standort Altstadt 8 sinnvoll ist. Die sozialräumlichen Voraussetzungen waren bei den Alternativräumlichkeiten nicht ausreichend vorhanden, um Offenheit, BürgerInnennähe und Niederschwelligkeit auf dem bisherigen Niveau gewährleisten zu können. VertreterInnen von SPÖ, GRÜNE, NEOS und ÖVP befürworteten den Vorschlag, die Zukunft des FreiRaumWels im Gemeinderat zum Thema zu machen. Am 8. Oktober 2020 wurde mittels Pressekonferenz die Öffentlichkeit über den Status quo und die Bemühungen um einen Erhalt informiert.  

Inzwischen war bereits die Kündigung  des Mietvertrages durch den Bürgermeister erfolgt. Es gab darüber keine Information an den Trägerverein.  Von der Möglichkeit der Kündigungsfristverlängerung wurde kein Gebrauch gemacht. Es war ein warmer Herbst doch der Winter schlängelte sich bereits mit einem leisen Säuseln um die Tore der Stadt.

Bei der Gemeinderatssitzung am 19. Oktober 2020 brachten SPÖ, GRÜNE und NEOS einen Antrag auf meinen Erhalt ein. Es fand eine lebhafte und facettenreiche Diskussion statt. Die Gemeinderatspolitiker äußerten sich sehr wohlwollend über mich, doch am Schluss wurde der Antrag zur weiteren Diskussion in den Finanz- und Präsidialausschuss verwiesen. Zuvor hatte der Bürgermeister seinen eigenen Standpunkt klargemacht und einzementiert.

Meine Freunde wollten mich nicht fallen lassen und riefen die Crowdfunding-Plattform erhalten.freiraumwels.at ins Leben. Der Trägerverein unterschrieb den Mietvertrag für das Jahr 2021. Man bemühte sich um eine Eigenfinanzierung, die meinem Vernehmen nach bereits geglückt sein dürfte.

Im März 2021 setzte Tauwetter ein. Es regte sich ein städtisches Pflänzchen und Risse im Beton kamen zum Vorschein. Der Stadtsenat bewilligte unter dem Vorsitz des Bürgermeisters einen Mietkostenzuschuss in der Höhe von 8.000,- Euro. Dafür möchte ich mich herzlich bedanken: Danke!